New feature: MyWebsite

personal_website

.

New feature on ARTDOXA:

.

MyWebsite is your personal website that allows you to present your artwork from ARTDOXA – but  without  the  community functions. ARTDOXA has always been a place that encourages you to share and discuss your art – even the weirdest things and the most vague ideas are welcome – and that’s exactly the way we want it. On a ‘normal website’, things might be different, maybe you would just show a selection of your work. Well, that’s what MyWebsite is here for now. Just select the catalogs you wish to be shown, and that’s it.  This way you do not need to maintain an extra website. Test it one month FOR FREE –  MyWebsite is ready when you are.

.

You get a website in perfectly pure and clean style – and it even works on all kinds of mobile devices. The address is yourname.artdoxa.com, but, of course, you can also just redirect from your individual web address to MyWebsite.

.

ARTDOXA has been a free service since 2007, and it will stay like that. But: Not only did we invest countless days, months and years of our lives into this precious project, but also a lot of money. So if you like MyWebsite, you can subscribe for € 7 per month.

.

This helps us to keep our platform ad-free and independent. Subscribing is very welcomed to cover  at least some  of the  server costs and development – even if you do not use MyWebsite. But who would not use something as beautiful as this?

.

All the best,
your ARTDOXA team

.

.

Speed Prose #2

”Always omit the blemishes. They’re not part of the good picture you want.”

– Andy Warhol

p1380924_2

Save the dream beings, find a reason for life & establish a set of beliefs… erase deadly language… sometimes humanoid, sometimes alien… backing up secret electronic brain & a hungry brain is such reason… life as neoliberal dualistic exercise is no life… brain sense verify & close the Four & your opposition repeatedly see sense in worldwide containment of mutant brain disease… make no mistake! Don’t mix up reason & awareness! Lower brain activities threshold… lifelong controls… the end is at hand… the Four may have all of it; the Four may have none of it… so the humanoids keep worrying & worrying…

p1380902

***

Procol Harum – Simple Sister (1971) 

 http://www.youtube.com/watch?v=ArJpPtaL0ME

***

Peter Bies © 2013

*** 

Relaunch of ARTDOXA

relaunch4.jpg

 

Dear Members,

we are proud to present the all new independent state of art:

 

PURE NEW LOOK

We cleaned up a lot – less is more. Our latest ideas, experiences and developments have merged to present your artwork the way it deserves: in the center of attention.

 

ARTDOXA – YOUR WEBSITE

Use the new clear-cut layout of our platform like your own website with unlimited high res images and all features for free under: artdoxa.com/yourname.

 

MEMBER´S FAVORITE OF THE DAY

The artwork with the highest score of favorites within the last 50 days will be featured on the home page (one artwork per artist during this period): everybody is a curator.We hope you will enjoy and post contemporary art like never before!

 

All the best,

ARTDOXA team 

 

Member’s Voice – Jochen Hein, von Herzen…

p1050695.jpg

***

Schade, ich dachte hier in ARTDOXA kann man mal einen Diskurs starten.

 

Ich verstehe die Kunstwelt, wie ich sie zu erkennen meine, immer besser:
Die Künstler sind harmlose Opfer, die in Ruhe ihren Quatsch veranstalten
wollen.

 

 

 

Und sie sind die arglosen und leicht zu verschleißenden Spielbälle von Typen, die speziell darauf keine Rücksicht nehmen.

 

 

 

Ich gehöre eigentlich auch in die erste Kategorie.

 

 

 

Aber nicht zuletzt mit der Idee zu ARTDOXA wollte ich mich und andere da rauslocken, und

zumindest

teilweise selbst zu den Spielern machen.
Es ist interessant – mit einem geringfügig größeren Abstand fühle ich ein “Aha”.

 

 

 

Alle Versuche, in Sachen Kunst ein Forum zu etablieren, das in Engagement und Anstand konstruktive Auseinandersetzung erlaubt, wie wir sie aus allen anderen
Bereichen – außer in der Religion! – erleben können, sind doch bisher
regelmäßig fehlgeschlagen.

 

 

 

Mag ja toll sein, dass ich mich dazu bereit fühle.

 

 

 

Aber das ist dann doch so exotisch, wie wenn ein zutiefst spiritueller, gläubiger Mensch meint, mit
Papst, Mullah und Teufel die Grundlagen religiöser Weltsicht ernsthaft verhackstücken zu können.

 

 

 

Echt: Wach auf Jochen!

 

 

 

Gespräche über Kunst brauchen einen Schutzraum, eine Sphäre der zusätzlichen Absicherung, damit sie überhaupt stattfinden.

 

 

 

Und doch haftet ihnen sofort das Unerhörte, das Ungezogene an.

 

 

 

Gewisse Heilige faßt man nicht an.

 

 

 

Und außerhalb privater Gespräche werden sowieso verbindliche Kriterien als Grundlage der Kritik grundweg, ubiquitär und von jedermann bezweifelt.

“Nö, is doch schön … wenn er es mag”.

 

 

 

Die Aussage ist: Kunst ist nicht community-fähig.

 

 

 

Es ist Privatsache.

 

 

 

Während das Bedürfnis nach Aufgehobensein als Schutz vor der
Vergeblichkeit, der Nichtigkeit des Menschen durch das so verbreitete
Interesse am Glauben durch Religion institutionalisiert werden kann, also
auch community-fähig ist, so ist das Bedürfnis nach Kunst und Kunst-Ausüben
so selten und vereinzelt, dass es die paar Schafe, falls sie sich überhaupt
mal je auf der Koppel treffen, sofort versprengt, sobald auch nur ein
vermeintlicher Wolf den Kopf hebt.

 

 

 

Diese armen Lämmchen.

 

 

 

Und was wünschen sie sich?

 

 

 

Einen Messias immer mal wieder?

 

 

 

Dass die Hölle unserer Existenz mehr köstlich Röstaromen dem allgemeinen und unbestimmen guten Geschmack der Massen hinzufügen möge?
Weil ich die Welt mal wieder nicht so haben wollte, wie sie nun mal ist?

 

 

 

Kann man sie denn nicht ändern?

 

 

 

Geht mich das was an?

 

 

 

Ja, ich hielt das bei meinen Möglichkeiten für meine Pflicht. Diese Art des Dienen-Wollens muß anmaßend wirken, wenn es sich um eine Sache handelt, die “man nicht anfaßt”.

 

 

 

Gar nicht so verwunderlich, dass ich der Kunst und den Künstlern mehr zugetraut habe. Der Junge der leidenschaftlich und begnadet Fußball spielt, wundert sich nicht über den faszinierenden Zirkus der Weltmeisterschaft.

 

 

 

Er wundert sich erst, wenn er im Transfersummen-Trainerkarusell-Verletzungs-Doping-Poker blank dasteht.

 

 

 

Oder wenn er erst gar nie mitspielen durfte.

 

 

 

Alle haben gesagt: Hey ARTDOXA, gute Idee! Community for contemporary art!

 

 

 

Ritter der Kokosnuß, hier hilft doch nur noch die Steigerung des Schwachsinns!

 

 

 

Nicht einmal, dass man diskutiert, macht Sinn. Bis in die beschützenden Turnhallen der Ausdruckssportler dringt kein Laut, den sie verstehen oder auch nur verstehen wollten.

 

 

 

Ist doch schön, jeder macht sein Ding. Kunstmachen entspringt einem dumpfen und unbestimmten Drang, sich ausdrücken zu wollen, that’s it!

 

 

 

Und jetzt, Jochen, halt’ die
Fresse!


Best regards,
Jochen

p1050855.jpg

 

 

 


 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

***

Photography: Peter Bies © 2009

One Step Forward —

brows-buttons-2.jpg 

Well, well!  It’s been a loing time since i last informed you about recent improvements of our beloved platform… of course, there have been many of these – but (unfortunately) most of them are invisible…hidden in the depth of the code…making the time you spent on ARTDOXA more efficient and my life easier! 

But, satistyingly, there are also some improvements that you can actually see…:

As you may have already noticed, we designed new buttons (on the top right of a picture in the gallery mode) to browse through the portfolio of an artist or his favourites in single steps, forward and backwards… So give your wrists a break, avoid tennis elbows and MAKE USE OF THEM.

And NO, they’re marked with the RED CIRCLE, and NOT with the chewing gum.

Another thing: We improved our automatic mailing system by sending you a message as soon as someone adds one of your artworks as a favourite. In case you don’t care who the heck loves your work you can edit which messages you want to receive in MyDoxa>Preferences.

 Allright then… hope you’re all doing well and life treats you good!

 

All the best,

Felix