Von Schöpfung und Vergänglichkeit

p1050929.jpg

Landschaft und Porträts.

Malereien des Hamburger Künstlers Jochen Hein in der Kulturkirche St. Johannis in Hamburg-Altona, Max-Brauer-Allee (Ecke Holstenstraße).

Vernissage am Dienstag, den 31. März um 19.00 Uhr. Der Künstler ist anwesend, einführende Worte spricht Pastor Niels Kiesbye.

Samstag 4. April, 16.00 – 19.00; Samstag 11. April, 12.30 – 16.00;

Sonntag 5. und 12. April, 12.30 – 18.00, Ostermontag 12.30 – 18.00

p1050651_2.jpg
***
Mit seinem monumentalen opus magnum, dem 2003 entstandenen Triptychon Nordsee, knüpft Jochen Hein an frühere Arbeiten an, in deren Mittelpunkt die intensive Auseinandersetzung mit dem Wesen eines dezidiert unmodischen und missachteten Sujets stand – der Landschaft.

p1050902.jpg

Während Hein mit seinen paysages durchaus immer wieder Bezug nimmt auf den historischen Kontext der Romantik – die Landschaft als Spiegel der Seele -, haben die großformatigen Porträts, die Hein seit 2004 geschaffen hat, die zwischenmenschliche Kommunikation als Ausweg und Erlösung aus der conditio humana zum Gegenstand. Sein heißt bezogen sein:
„Wir werden allein geboren und wir sterben allein. Doch Mensch sind wir nur in Beziehung zu anderen Menschen.“

p1050926.jpg

Heins Menschenbildnisse stehen mit der an zentraler Stelle im Altarraum gehängten Nordsee in einem spannungsvollen Austausch, in einer intensiven räumlichen und ontologischen Wechselwirkung mit der überzeitlichen, überindividuellen Größe und Gewalt des Meeres, der Natur, der Schöpfung – das Ich lauscht dem Flüstern der Wellen und geht auf in einer transpersonalen Ekstase des ewigen Annehmens:
„Dieses Annehmen wäre die tröstliche Komponente meiner Arbeit, die ich mir wünsche.“

p1050656.jpg

Hier berührt die spirituelle Dimension dieser Malerei den Betrachter im Kern seines Menschseins – dem Wissen um seine eigene Vergänglichkeit:
„Der Wunsch des Menschen, mit etwas Größerem als sich selbst in Kontakt zu treten, ist der Anstoß für meine Bilder und fortwährender Motor für meine Arbeit.“

p1050655.jpg

Es mag überraschen, doch Jochen Hein ist bekennender Atheist. Und doch scheinen viele seiner Arbeiten ein Echo des Erhabenen zu reflektieren, den Widerhall einer nachgerade metaphysischen Transzendenz. Sollten auch in Heins Werk religiöse Ambivalenzen wirksam sein? Oder ist es allein die chirurgische Exaktheit seiner altmeisterlichen Malerei, die den Betrachter überwältigt und gefangen nimmt? Ein Teil ihrer Wirkung rührt durchaus von jenen Kategorien her, die gemeinhin mit der Sphäre des Numinosen in Verbindung gebracht werden. Der eisige Hauch der Perfektion, den Heins Werke atmen – er wird erträglich erst durch die Schwingung des Ernstes, die alles durchdringt, was seinen Weg auf Jochen Heins Leinwände findet. Seine Virtuosität ist kein Selbstzweck:
„Ich möchte etwas Wahrhaftiges.“

p1050708_2.jpg

(Manfred, Christian, Jochen, Pasquale und Gerhard treten in Beziehung zu einander…)

Die Körperlichkeit der sinnlichen Wahrnehmung, des menschlichen Seh-Erlebens, als einzige unmittelbar gegebene Quelle von Wirklichkeit an und ernst zu nehmen, der Primat des Phänomenalen vor jeder emotionalen Brechung – das ist für Hein eine existenzielle Notwendigkeit und der Ausgangspunkt für seine Malerei.

p1050660.jpg

In seinen Porträts jedoch drosselt Hein durch die Strenge der Form die grenzverletzende Gewalt seiner sprachlos machenden Präzision und opulenten Detailversessenheit. Die intime Distanz der Porträtierten wird eindeutig unterschritten. Hein gelingt es jedoch, den unbehaglichen Eindruck von fast unerträglicher Nähe in den Bereich des gleichnishaft Überpersönlichen zu übersetzen – durch die Zurücknahme seiner Mittel:

„Ich möchte, daß die Menschen imstande sind, das anzunehmen. Es geht um Würde.“

Von den Porträtierten sehen wir buchstäblich nicht mehr als Kopf und Hände.

***
p1050853_2.jpg

(www://artdoxa.com/users/Jochen_Hein/artwork_catalogs/17/artworks)

(www://artdoxa.com/users/Jochen_Hein/artwork_catalogs/23/artworks)

***

Peter Bies ©

6 thoughts on “Von Schöpfung und Vergänglichkeit

  1. Jesus, Peter – was für ein Text! Ich bin gerade auf dem Weg, deshalb habe ichs nur überflogen. Sowas hätte ich auch gern mal…
    LG bzw. bis gleich
    Stephan

  2. himmel, ich wußte es … es ist erschlagend schön und ich arme socke hab urlaubssperre. neidisch-herzliche grüße angela

  3. What a beautiful and meaningful exhibition. It’s too bad that I couldn’t see it in person. I will be in Hamburg this Summer but unfortunately too late to see this.

    Very impressive work and the scale of it is awesome. How it works in the gorgeous space is powerful too.

    Marilyn

  4. Jochen we are glad to have seen your exhibition a second time on easter, when daylight was flooding the nave. Now seeing your portraits for the third time I could sense the deepness of your feelings towards these persons in the process of painting.
    With my inner eye I saw the paintings in a museum with thousands of people who have come to see them.
    Herzliche Grüße von Roland und Petra

  5. Wow, interessant. Mir gefällt es gut, wie die Personen im Schwarz verschwinden.
    Ich frage mich, wie eine Kirche aussehen würde, die komplett von einem oder mehreren modernen Künstler ausgestattet würde.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s